faq

frequently asked questions

Transformation - Was ist der Unterschied zu Change?


Wandel, Neuerungen, Veränderungen begegnen uns ständig. Da fällt es schwer, das eigene Tun von der Masse abzugrenzen. Ich beschleunige (s.u) Organisationstransformationen. Was ich mit dem Wort verbinde, greife ich anhand von folgenden Unterscheidungen: Wer transformiert, dreht am großen Rad. Es kann im Kleinen beginnen, nimmt allerdings fundamentale Neuordnungen billigend in Kauf bzw. zielt von Anfang an darauf ab. Transformation ist die bedeutsamste Entwicklung, die eine Organisation anstrebt. Sie gibt Abenteuer, belohnt bei Erfolg kolossal und fordert wandelmutige Konsequenz sowie Beständigkeit. Damit eine Transformation gelingt, lebt man sie. Wer versucht, sie abzuarbeiten, scheitert.




Was ist Betriebswirtschaft mit Menschen?


(Nur) Menschen machen Firmen lebendig klassisch betriebswirtschaftliche Modelle reduzieren den Menschen auf einen Faktor in der Firmen-Maschinerie. Dadurch können sie uns durch andere Faktoren wie Zeit, Geld u./od. Ressourcen ersetzen. Das ist ein Trugschluss. Fehlen die handelnden Menschen, sind Unternehmen nur noch Ideen, seelenlose Hirngespinste.
Mit zunehmender Unternehmensgröße gestaltet üblicherweise die Führungsspitze aktiv die Firmenidee. An die Breite der Belegschaft richtet sie gegebenenfalls einige Fragen. Die Antworten sollen die Vorstellungen der Leitungsebene unterstützen und bereichern. Darüber hinaus geht ihr Einfluss nur selten.
Betriebswirtschaft mit Menschen geht Wege, auf denen wir alle MitarbeiterInnen in die Gestaltung der Firma mit hinzunehmen. Sie verlangt, Verantwortung zu übernehmen, für einen selbst und die gemeinsame Organisation. Dafür befreit sie vom Gehorsam gegenüber formaler Führungshierarchie. Gegenseitiges Verständnis entsteht in der Auseinandersetzung über die eigene Firmen-DNA. Die Firma bekommt Zugang zur vermutlich wertvollsten Ressource, der für sie angewandten Klugheit ihrer Belegschaft. Die Menschen bekommen im Gegenzug Verbindung zu einer heute fast schon verschwundenen Energiequelle, ihrer Arbeitsfreude (Erläuterung siehe nächster Absatz).




Was ist Arbeitsfreude?


Weit mehr als nur Spaß an der Arbeit! Ähnlich wie bei der Transformation will ich durch die Oberfläche. Für mich fußt Freude tief in den Menschen. Sie beginnt, sobald etwas in Kombination aus den eigenen Werten, Vorlieben, Gefühlen, Vernunftsabwägungen in Verbindung mit Intuition in sinnhafte innere Zufriedenheit mündet. Sie entsteht an den schlimmsten Orten. Es gibt sie in den prekärsten Situationen. Ich mag Spaß! Ich weiß allerdings, er ist nur von kurzer Dauer. Schnell schlägt er wieder in Ernst oder Langeweile um. Enthusiasmus kommt im Moment auf. Er ist meist direkt an einen erkennbaren Auslöser gekoppelt. Er verfliegt so schnell, wie er kam. Ein Stück Schokolade, das kühle Getränk am heißen Sommernachmittag, der Sprung ins Meer usw. Mir geht es darum, dass Menschen in ihrer Firma arbeiten wollen. Gelingt das, bringen sie Intelligenz, Intuition, Emotionalität und Vernunft in ihr Tun ein – ja, sie freuen sich regelrecht auf ihre Arbeit! Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass sie Erfüllung in ihrer Tätigkeit finden. Was wiederum die Chancen deutlich verbessert, dass das Unternehmen krisenrobust im Markt überlebt.




Was sind die Aufgaben des Transformations-Katalysators?


Organisation entwickelt sich. Ständig. Punkt! Wer es so sieht, kommt ohne mich klar. Geht einem die Entwicklung allerdings zu langsam oder in die falsche Richtung, lohnt ein Blick. Wikipedia vermerkt über den Katalysator: »... Bezeichnet in der Chemie einen Stoff, der die Reaktionsgeschwindigkeit durch die Senkung der Aktivierungsenergie einer chemischen Reaktion erhöht, ohne dabei selbst verbraucht zu werden. ... Ein Katalysator nimmt an einer chemischen Reaktion unter Bildung einer intermediären Stufe mit den Reaktanten teil, aus dem der Katalysator nach Entstehung des Produkts unverändert freigesetzt wird. Ein Katalysator kann diesen so genannten Katalysezyklus viele Male durchlaufen.« Ich wirke bei Transformations-Kunden auf vielerlei Weise. Während einer Veranstaltung nannte es ein Teilnehmer »Ein wirklicher 360° Service«. Aus der obigen Definition übertragen, treffen auf die Arbeit folgende Charakteristiken zu:

  • Ich beschleunige Transformationsprozesse.
  • Anstatt zu verschleißen, lerne ich stetig hinzu. Das verbessert die Qualität für jedes neue Veränderungsvorhaben.
  • Zeitweise integriert mich eine Organisation. Im Verlauf übernehmen die Menschen in den Firmen selbst die Verantwortung. Daraus folgt erneute Unabhängigkeit von mir.
Zusammen mit Kunden entwickelte sich ein Bild. Es veranschaulicht das Rollen- wie auch Leistungsportfolio eines Transformations-Katalysators: Im nachfolgenden Abschnitt werden die verschiedenen Rollen näher beleuchtet.